logo Africans-Ukraine PNG- Fond transparent

Petition an die Europäische Union und die Schengen-Staaten

FR | EN | DE | IT | ES | PT | UA

Beenden wir aus Solidarität das Leid von Nicht-Ukrainern, die vor dem Krieg fliehen

0
Unterschriften

   Objectifs :  

  • Personnalités : 10 signatures  
  • Organisations : 20 signatures   
  • Citoyen.nes : 250 signatures

Europa zeigt eine große Solidarität mit den Ukrainern, die vor dem Krieg fliehen müssen. Leider erstreckt sich diese Solidarität nicht auf alle Opfer dieses Konfliktes. Hunderte von Studierenden aus Afrika und Asien, die aus der Ukraine geflohen sind, bitten die europäischen Länder verzweifelt darum, ihnen die Fortsetzung ihres Studiums zu ermöglichen, da eine Rückkehr in ihre Heimatländer ohne Abschluss ihrer Ausbildung ihr Leben noch mehr zerstören würde. Sie brauchen Ihre Unterstützung !

Lesen Sie die gesamte Petition

Petition an die Europäische Union und die Schengen-Staaten

Beenden wir aus Solidarität das Leid von Nicht-Ukrainern, die vor dem Krieg fliehen

Der Krieg hat mehr als acht Millionen Ukrainer ins Exil getrieben. Auch in der Ukraine lebende Drittstaatsangehörige, zumeist Studenten, mussten vor den Bombenangriffen fliehen.

Europa zeigt eine große Solidarität mit den Ukrainerinnen und Ukrainern. Doch leider erstreckt sich diese Solidarität nicht auf alle Opfer desselben Konflikts. Hunderte von Menschen aus Afrika und Asien sind in den Ländern der Europäischen Union (EU) und des Schengen-Raums vom Status des "vorübergehenden Schutzes" ausgeschlossen.

Die Rechtsgrundlage für diese unterschiedliche Behandlung ist der EU-Beschluss vom 4. März 2022, mit dem ukrainischen Flüchtlingen "vorübergehender Schutz" gewährt wurde. Mehrere Länder, die durch das Schengen-Abkommen gebunden sind, haben sich bei der Entwicklung ihrer Politik zur Aufnahme von Menschen, die vor dem Konflikt fliehen, von diesem Beschluss leiten lassen.

Um Schutz zu erhalten, müssen Drittstaatsangehörige einen gültigen Aufenthaltstitel für die Ukraine besitzen und nachweisen, dass sie nicht sicher und dauerhaft in ihr Land zurückkehren können. Personen, die diese Bedingungen nicht erfüllen, wird angeboten, einen Asylantrag zu stellen, der höchstwahrscheinlich zu ihrer Abschiebung führen würde, da sie Studenten sind und keine Asylgründe haben.

Mehr als vier Monate nach Ausbruch des Konflikts bietet der EU-Beschluss den Ukrainerinnen und Ukrainern Schutz, verschärft jedoch das Leid Tausender Drittstaatsangehöriger. Diese Nicht-Ukrainer sind durch den Krieg und die Ablehnung ihres Antrags auf Schutz traumatisiert, was insbesondere die weitere Ausbildung von Studenten, die vor dem Krieg geflohen sind, gefährdet.

Laut der UNESCO gab es im Jahr 2020 rund 61.000 ausländische Studierende in der Ukraine. Diese Studierenden, die in den Zahlen über den Krieg unsichtbar sind, werden von Organisationen, die sich für sie einsetzen, beispielsweise in Frankreich auf etwa 1.000 und in der Schweiz auf weniger als 100 geschätzt. In der Ukraine studierten sie unter anderem Cyberkriminalität, Informatik, Medizin oder Chemie.

In einem Aufruf zum Weltflüchtlingstag am 17. Juni 2022 in der Schweiz erklärten Studierende aus Drittländern, dass eine Rückkehr in ihr Land ohne Abschluss ihrer Ausbildung ihr Leben noch mehr zerstören würde. Die aus der Ukraine geflohenen Menschen fühlen sich von den Staats- und Regierungschefs der Welt und internationalen Organisationen im Stich gelassen und berichten, dass sie das Lernen von Tag zu Tag verlernen und dass die Ungewissheit, ob sie ein Studium aufnehmen können, an ihnen nagt. Sie bitten Europa, ihnen eine Chance zu geben, ihre in der Ukraine begonnene Ausbildung abzuschließen.

Unsere Solidarität und Hilfe für Menschen, die vor dem Krieg in der Ukraine fliehen, darf nicht von der Nationalität der Opfer abhängen. Wir, die Völker Europas, Afrikas, Asiens, Amerikas und der Welt, fordern die Europäische Kommission, das Europäische Parlament, den Europäischen Rat und die Regierungen aller Staaten des Schengen-Raums, einschließlich des Schweizer Bundesrats, dazu auf:

- Ausweitung des vorübergehenden Schutzes auf alle Flüchtlinge, die aus der Ukraine fliehen, unabhängig von ihrer Nationalität

    - Dringende Einführung einer europaweiten Ad-hoc-Regelung, die es Studierenden aus Drittstaaten ermöglicht, ihre Ausbildung an Universitäten und Hochschulen in Europa fortzusetzen.

    - notfalls vor dem Studienbeginn 2022-2023 erleichterte Studierendengenehmigungen für Drittstaatsangehörige auszustellen, damit sie ihre Ausbildung an den Universitäten und Hochschulen in Europa für die Dauer des Krieges fortsetzen können.

Durch die Erfüllung dieser Forderungen würde Europa einen positiven Beitrag zur Geschichte leisten, indem es der Not von Drittstaatsangehörigen, die vom Krieg auf seinem Territorium betroffen sind, ein Ende setzt. Es würde auch dazu beitragen, eine glorreichere Seite in den Nord-Süd-Beziehungen zu schreiben.

Informationen bei Unterzeichnung der Papierversion

Falls Sie die Papierversion unterzeichnen, bitten wir Sie, die unten stehenden Informationen auszufüllen und die unterzeichnete Petition an diese Adresse zu senden : 

Causes Oubliées, C/o Espace création, Rue de la Dixence 10, 1950 Sion, Schweiz.

Unsere Solidarität und Hilfe für Menschen, die vor dem Krieg in der Ukraine fliehen, darf nicht von der Nationalität der Opfer abhängen. Wir, die Völker Europas, Afrikas, Asiens, Amerikas und der Welt, fordern die Europäische Kommission, das Europäische Parlament, den Europäischen Rat und die Regierungen aller Staaten des Schengen-Raums, einschließlich des Schweizer Bundesrats, dazu auf:

Weltbürger, die uns unterstützen :

0
Schweiz
0
France
0
Beligisch
0
Spanien
0
Italien
0
Italien
0
Canada
0
Afrika

Persönlichkeiten, die unsere Petition unterstützen :

Nationalrat Christophe Clivaz, GP-VS, portraitiert am Montag, 9. Dezember 2019 in Bern. (Parlamentsdienste/Alessandro della Valle)

Christophe Clivaz

Christophe Clivaz ist ein Schweizer Politiker der Grünen. Er sitzt als Nationalrat im Parlament.

Lizza Mazonne DR site web

Lisa Mazzone

Schweizer Politikerin, Mitglied der Grünen Partei (GPS). Sie war von 2015 bis 2019 Abgeordnete des Kantons Genf im Nationalrat und danach im Ständerat.

Boubacar_Diop_IMG_2389

Boubacar Boris Diop

Senegalesischer Schriftsteller und Intellektueller. Im Jahr 2000 erhielt er den Grand Prix littéraire d'Afrique noire für sein Gesamtwerk.

Par Photograph by Rama, Wikimedia Commons,

Cc-by-sa-2.0-fr, CC BY-SA 2.0 fr,

photo_2022-07-11_18-29-25

Estelle Borel

Professionelle Künstlerin mit einem Diplom der FLIC, scuola di circo di Torino (IT).
Estelle war 2009 Mitbegründerin der Cie Cirqu'en Choc und ist seitdem deren künstlerische Leiterin. Sie ist eine sehr engagierte und kreative Künstlerin, die die Nähe zum Publikum liebt.

Photo : Jeelle Anzevui

photo_2022-07-18_08-46-06

Pierre-André THIEBAUD

Autor, Regisseur und Produzent in der Schweiz. Seit 1990 leitet er die Produktionsfirma PCT cinéma

029 - copie 3

Isabelle Chevalley

Dr. Sciences, Spezialistin für Kreislaufwirtschaft, Mitglied der Schweizer Nationalversammlung von 2011 bis 2021, besucht seit 30 Jahren Afrika mit zahlreichen Projekten.

PierreBuehler_5

Pierre Bühler

Pierre Bühler, emeritierter Professor der Universitäten Neuchâtel und Zürich. Theologe und Ethiker im Bereich Migration und Asyl.

noemimichel_m

Noemi Michel

Lehrende Forscherin, Kulturarbeiterin und Aktivistin im Feld des kritischen schwarzen Denkens.

Photo Etonam 24h- @Patrick Martin

Etonam Ahianyo

Etonam Ahianyo ist Journalist und Akteur des Wandels. Er koordiniert Save African-Ukraine, ein Projekt der Schweizer Organisation "Causes Oubliées", das AfrikanerInnen und andere nicht-ukrainische Staatsangehörige, die vor dem Krieg fliehen, unterstützt und ihre Interessen in ganz Europa vertritt.

Die folgenden Organisationen unterstützen uns:

Europa

1- Causes Oubliées, Schweiz

2- Droit de Rester Neuchâtel, Schweiz

3- Solidarité sans frontières, Schweiz

4- Society Moko, Schweiz

5- Centre Suisses-Immigrés Valais (CSI VS), Schweiz

6- Apprentissages sans frontières, Schweiz

7- CRAN-Observatoire du racisme anti-Noir en Suisse

8- Collectif Afro-Swiss, Schweiz

9- Solidaires étudiant-e-s, France

10- Association Projet Nauyaca, Schweiz

11- REPER, Schweiz

12- Société Suisse d’ Espéranto, Schweiz

13- Collectif Afroféminist Amani, Schweiz

14- ARRiVATi, Deutschland

15- Africans From Ukraine, Deutschland

16- africanlivesmatter, Nord Irland

 17- Choosehumanity, Schweiz

 

 

Afrika

1- DIARISSO, Sénégal

2- Patronat de la Presse Togolaise, Togo

3-  Institut des Médias pour la Démocratie et les Droits de l’Homme (IM2DH), Togo

4- African Regional Organisation of the International Trade Union Confederation(ITUC-Africa), Togo

Amerika und der Rest der Welt

Petition, initiiert von SaveAfricans-Ukraine, einer Initiative des in Sion ansässigen Vereins “Causes Oubliées”.

KONTAKT

«Causes Oubliées/Forgotten Causes»

C/o Espace Création,

Rue de la Dixence 10

1950 Sion

Tél :+41 78 243 09 10

saveafricans.ukraine@gmail.com

UNSERE SACHE UNTERSTÜTZEN

CH94 8080 8001 6528 02461

Causes Oubliées/Forgotten Causes

EN FR